Veranstaltungen

Senden Sie Ihren Veranstaltungshinweis gerne an presseDieses Bild soll Suchmaschinen verwirrenlobberich.de.


regelmäßige Termine - Terminübersichten der Vereine


noch bis einschließlich Sonntag, 3. Oktober, Alte Kirche: Ausstellung „Angekommen“

Eine Gemeinschaftsaktion der Flüchtlingsinitiativen aus Grefrath, Willich und Viersen. Sie ist bereits in den beiden Kommunen Grefrath und Willich zu sehen gewesen. Dabei erfahren die Besucher mehr über 30 Menschen und deren Flucht- oder Migrationshintergrund. Diese Menschen werden mit Texten und Bildern vorgestellt, so dass der Betrachter mehr erfährt von ihrem Weg nach der Ankunft in Deutschland.

4. Oktober, 1930 Uhr: Altpräsident Joachim Gauck liest aus seinem Buch

Was hält uns zusammen? Was muss die Gesellschaft, was muss und was sollte der Einzelne tolerieren und wo liegen die Grenzen der Toleranz? Die Lebensentwürfe, Wertvorstellungen, religiösen und kulturellen Hintergründe der Menschen werden immer vielfältiger – für manche eine Bereicherung, für nicht wenige eine Last. Wie viel Andersartigkeit muss man erdulden? Wie viel kann man erdulden? Wie viel Kritik aushalten? Welche gemeinsamen Regeln müssen bei aller Verschiedenheit gelten?
In seinem neuen Buch streitet Joachim Gauck für Toleranz, weil sie das friedliche Zusammenleben von Verschiedenen überhaupt erst ermöglicht. Toleranz, schreibt er, ist nicht Gleichgültigkeit und nicht Versöhnlertum. Toleranz lehrt uns vielmehr, zu dulden, auszuhalten, zu respektieren, was wir nicht oder nicht vollständig gutheißen. Dazu, so Gauck, ist es aber nötig, sich seiner eigenen Identität sicher zu sein. Denn nur, wer weiß, wer er ist, geht selbstbewusst in einen Dialog oder auch Wettstreit mit anderen. Toleranz darf allerdings nicht schrankenlos sein. Nur wenn wir uns gegen die Angriffe von Intoleranten verteidigen – woher auch immer sie kommen mögen –, kann Toleranz und mit ihr die Demokratie gesichert werden.


Mittwoch, 6. Oktober, 15 Uhr, Seminarrraum Krankenhaus: ein Expertenvortrag zum Thema „Die verletzte Hand - operative Therapie und Nachbehandlung“

Dr. Elisabeth Billen, Oberärztin des Zentrums für Unfallchirurgie (ZUC) und Sven Weber, Ergotherapeut bei NetteVital, geben einen Überblick über typische Beschwerdebilder und entsprechende OP- und Therapieverfahren.
Die menschliche Hand ist ein kleines Wunderwerk. Sie besteht aus 27 Einzelknochen, zahlreichen Sehnen, Bändern, Nerven und Muskeln. Unsere Hände werden täglich stark beansprucht, können fest zupacken, aber ebenso einen Faden in ein Nadelöhr einfädeln. Wie wichtig die Hand ist, merken wir in der Regel jedoch erst, wenn sie Probleme bereitet oder gar verletzt ist. Die häufigsten Ursachen von Handverletzungen sind Arbeitsunfälle, dicht gefolgt von Freizeit- und Sportverletzungen. Oberärztin Dr. Elisabeth Billen erklärt wie Quetschungen, Knochenbrüche und Schnittverletzungen mit Beteiligung von Nerven, Sehnen oder Blutgefäßen optimal operativ versorgt werden. Für den Erfolg eines operativen Eingriffs ist jedoch nicht nur das Geschick des Operateurs ausschlaggebend, weiß die erfahrene Handchirurgin zu berichten. Gemeinsam mit unserem Handtherapeuten Sven Weber geht Sie daher auch ausführlich auf die individuelle ergotherapeutische Nachbehandlung ein. Im Anschluss beantworten beide Referenten gern Ihre Fragen.
Veranstaltungsort ist der Seminarraum im Untergeschoss des Städtischen Krankenhaus Nettetal. Der Eintritt ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich, da die Teilnehmerzahl begrenzt ist. Interessierte können sich bei Britta Gentges unter 02153 125 845 oder per Mail info@krankenhaus-nettetal.de anmelden. Alle Details zu den Corona-Schutzmaßnahmen finden Besucher auf der Homepage des Krankenhauses unter dem Punkt „Veranstaltungen“. Referenten: Dr. Elisabeth Billen, Oberärztin des Zentrums für Unfallchirurgie (ZUC) und Sven Weber, Ergotherapeut bei NetteVital


Freitag, 8. Oktober 20.00 Uhr, Seerosensaal: Komödie: "Nein zum Geld“

Am Freitag, 8. Oktober 2021, startet um 20 Uhr im Haus Seerose, Steegerstraße 38, das neu konzipierte Wahlabonnement in die Spielzeit 2021/2022. Auf dem Programm steht die rabenschwarze Komödie „Nein zum Geld“ von Flavia Coste in der Fassung des Renaissance Theaters Berlin, bei dem im März 2019 auch die deutschsprachige Erstaufführung erfolgte. Neben Boris Aljinovic spielen Janina Stopper, Erika Skrotzki und Michael Rotschopf. Die Veranstaltung findet nach der 3-G-Regelung statt.
Flavia Costes raffiniertes Erstlingsstück besticht durch witzige Dialoge, unerwartete Volten und moralische Fallstricke: Richard hat Millionen im Lotto gewonnen, will aber heldenhaft verzichten, da zu viel Geld bekanntlich den Charakter verdirbt. Bei einem Abendessen sollen ihm seine Frau, seine Mutter und sein bester Freund zu seiner Charakterstärke gratulieren – doch die finden seinen erklärten Verzicht nicht witzig! Wann wären Sie bereit zu morden? Sofort, sollte ihr Ehemann, ihr Sohn oder ihr bester Freund vor ihren Augen einen Lottogewinnschein mit einer dreistelligen Millionensumme schreddern, verbrennen oder verschlucken wollen? Oder geben sie ihm erstmal Gelegenheit, seine Gründe darzulegen und ihnen zu erklären, warum ihm ihr bisheriges gemeinsames Leben bewiesen habe, dass Geld allein nicht glücklich macht? Versuchen sie ihn mit Gegenargumenten zu überzeugen, da Geld doch auch seine guten Seiten habe, man damit wohltätige Einrichtungen unterstützen oder tolle Reisen machen könnte, dass man keine Sorgen und keine offenen Rechnungen mehr haben würde oder in ein größeres Haus umziehen könnte? Und wenn er sich trotzdem nicht umstimmen ließe? „Nein zum Geld!“ erzählt die Geschichte von Richard, der eine demonstrative Heldentat begehen will und nach einem Lottogewinn von 162 Millionen Euro „nein zum Geld“ sagt. Seiner Frau Claire, seiner Mutter Rose und Etienne, seinem besten Freund und Geschäftspartner, fehlt jegliches Verständnis für so viel Eigensinn. Aber wie weit werden sie gehen, um Richard umzustimmen?

Eintrittskarten können zum Preis von 13 bis 22 Euro online unter www.nettetheater.de erworben werden. Für Schüler Studenten, Auszubildende, Empfänger von Sozialleistungen, Bundesfreiwilligendienstleistende kosten die Eintrittskarten zwischen acht und 14 Euro. Außerdem sind die Eintrittskarten bei der NetteKultur, Doerkesplatz 3, Nettetal-Lobberich, Telefon 02153/898-4141, E-Mail nettekultur@nettetal.de sowie allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.


ab 11. Oktober: Herbstferienprogramm im Naturschutzhof

Am Montag, 11. Oktober, startet auf dem NABU Naturschutzhof das Ferienprogramm für Kinder von drei bis elf Jahren . Das detaillierte Programm hängt auf dem Naturschutzhof, Sassenfeld 200 in Lobberich aus und ist online einsehbar unter www.nabu-krefeld-viersen.de. Eine Anmeldung mit Angabe von Namen, Alter, Telefonnummer und eventuellen Allergien ist erforderlich per Mail an freiwillige@nabu-krefeld-viersen.de Informationen erhalten Interessenten auch unter der Telefonnummer 02153 / 89374. Die Veranstaltungen findet vorbehaltlich der aktuell geltenden Coronaschutzverordnung statt. Abstands- und Hygieneregeln sind zu beachten.


Freitag, 29. Oktober 2021, 20.00 Uhr, Seerosensaal: Christoph Sieber

Einer der bekanntesten und profiliertesten Kabarettisten Deutschlands kommt in den Seerosensaal: Christoph Sieber. Die Veranstaltung im Haus Seerose, Steegerstraße 38, beginnt um 20 Uhr, das Programm heißt „Mensch bleiben“.

Das Gute vorweg. Christoph Sieber ist sich mal wieder treu geblieben. In „Mensch bleiben“ bietet er erneut das auf, was ihn ausmacht: den schonungslosen, satirischen Blick auf Politik, Kunst und Gesellschaft. Sieber gelingt mit seinen bitterbösen Texten eine gnadenlose Sicht auf unsere Zeit. Warum werden die, denen wir unsere Kinder anvertrauen, schlechter bezahlt als die, denen wir unser Geld anvertrauen? Was wird man über uns sagen in 20, 30 Jahren? Wer werden wir gewesen sein? Und wie konnte es so weit kommen, dass wir Konsumenten sind, User, Zuschauer, Politiker, Migranten, Deutsche, aber immer seltener Mensch? Doch Sieber wäre nicht Sieber, gäbe es nicht auch immer die andere, die schelmische, urkomische und komödiantische Seite, die uns lachen lässt über unser Dasein und so einen eindrucksvollen und begeisternden Kabarettabend schafft.

Christoph Sieber steht seit fast 20 Jahren auf den Brettern der Kabarettbühnen. „Mensch bleiben“ ist sein sechstes Kabarettsolo. Ganz nebenbei ist er zusammen mit Tobias Mann auch Gastgeber der Sendung „Mann, Sieber!“ im ZDF. Er ist Träger des Deutschen Kleinkunstpreises und in seiner Freizeit gerne und ausgiebig Mensch. Das Leben ist unzumutbar, aber mit Christoph Sieber lässt sich diese Zumutung vorzüglich ertragen. Rechnen Sie mit dem Schlimmsten. Er wird es übertreffen!

Eintrittskarten sind online unter www.nettetheater.de zum Preis von 22 Euro erhältlich. Für Schüler Studenten, Auszubildende, Empfänger von Sozialleistungen und Bundesfreiwilligen-dienstleistende kosten die Eintrittskarten 14 Euro. Außerdem sind die Eintrittskarten bei der NetteKultur, Doerkesplatz 3, Telefon 02153/898-4141, E-Mail nettekultur@nettetal.de, dem Bürgerservice im Rathaus, Doerkesplatz 11, Telefon 02153/898-0 sowie allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.


Samstag/Sonntag, 6. und 7. November:
Wahlen der Pfarrei- GdG- und Gemeinderäte - Wahl der Kirchenvorstände

GdG Wahlnen Pfarreirat


Sonntag, 26. Dezember (2. Weihnachtstag):
Floh-, Trödel- und Jahrmarkt von-Bocholtz-Straße

Beenen's Trödelmmärkte


2023


Auf Wunsch des Künstlers Moritz Netenjakob wird die Veranstaltung verschoben. Der Auftritt soll im Rahmen der Spielzeit 2022/2023 am 17. März 2023 erfolgen.


Regelmäßige Termine:


Terminübersichten der Vereine:


Montags:

  • 17.30 Uhr, Arche: Treffen der Lobbericher dpsg-Pfadfinder
    (Wöflingsstufe, Jungpfadfinderstufe)

  • 19.15 Uhr, Arche: Treffen der Lobbericher dpsg-Pfadfinder
    (Pfadfinderstufe und Rover)


Dienstags:

  • an jedem 2. und 4. Dienstag des Monats: "Bunte Maschen" - Frauentreff mit Handarbeiten in der Bücherei
    derzeit wegen Corona ausgesetzt


Mittwochs:


Donnerstags:

  • 14.00 Uhr: Radeln mit dem VN Lobberich

    Die Radler vom VN Lobberich fahren - auch im Winter - donnerstags von 14.00 bis 19 .00Uhr durch den Naturpark Schwalm-Nette. Bei angepasstem Tempo und einer Pause mit Einkehr auf halber Strecke können auch ungeübte Radfahrer teilnehmen. Treffpunkt ist der Parkplatz an der Nordstraße 1 in Lobberich. Info: Karl Engbrocks, Telefon 02152/3587.
  • 16:00 Uhr Vorlesestunde in der Bücherei

    14-täglich - Eintritt frei. Programm und Anmeldung auf der Webseite der Bücherei - derzeit wegen Corona ausgesetzt

Freitags:


Samstags:


Sonntags: